Geschichte

Die Feuerwehr Meitzendorf wurde erstmals im Jahre 1864 erwähnt. Seit dem Jahre 1884 ist die Sprache von einer “Freiwilligen Feuerwehr” in unserer Ortschaft. Die davor gegründete Wehr war vermutlich eine Pflichtfeuerwehr. Resultierend nach der Geschichte Meitzendorfs ist die Entscheidung zur Gründung einer Bürgerwehr reichlich spät getroffen worden, denn bereits im August 1727 brannte die Ortschaft fast vollständig ab. Lediglich zwei Häuser mit ihren Höfen und die Kirche blieben erhalten. Doch dabei muss man auch die regionale Entwicklung der Feuerwehren beachten – die Technik war noch nicht so weit.

Unser erstes Feuerwehrhaus wurde im Jahre 1892 am heutigen Bahnhof errichtet. Der Backsteinschuppen hatte zwei Holztore und bot somit neben einer Umkleidemöglichkeit auch Platz für Gerätschaften. Ganz klar ist aber noch nicht, ob das Gerätehaus nur für den Einsatz an der Bahn gedacht war oder für die gesamte Ortschaft.

 

Das zweite Feuerwehrgerätehaus fand nicht fernab der Kirche Sankt Petri seinen Platz. Auf dem heutigen “Kirchplatz” bot das zweistöckige Backsteingebäude neben den vorigen Möglichkeiten auch Platz, um Material zu lagern und Schläuche zu trocknen. Nicht nur die Nähe zur Ortsmitte war wohl Grund für diesen Standort, auch die schnelle Erreichbarkeit zu den großen Gutshöfen, Schmieden und der Schule bot sich an.

 

Das drittes Feuerwehrhaus wurde 1960 errichtet und gab auf 121 Quadratmeter Platz für zwei Stellplätze, Garderoben für die Einsatzbekleidung und Lagermöglichkeiten für Reservematerialien. Das damals zum Großteil in Eigenleistung errichtete Gebäude war für die zu DDR-Zeiten eingestellte Technik völlig ausreichend.

 

Während dieser Zeit wurde meist nur ein Einsatzfahrzeug in unserem Gerätehaus untergestellt (unser bis heute gut erhaltener Robur – LF8 LO + STA). Der Tragkraftspritzenanhänger (TSA 8/8) war eine zusätzliche Ausrüstung in der Wehr und wurde von den Feuerwehrkameraden sowie von der damals schon bestehenden Jugendfeuerwehr zu Ausbildungszwecke genutzt.

Vor über 30 Jahren begann die Geschichte des historischen Feuerwehrfahrzeuges Robur. Am 24. September 1974 wurde er im Volkseigenen Betrieb (VEB) Funkwerk Köpenick bestellt. Im VEB Feuerlöschgeräte Görlitz wurde Ende 1975 die Ausrüstung vollständig zusammengetragen. Am 1. Mai 1976 wurde das Löschfahrzeug dann an die Freiwillige Feuerwehr Meitzendorf übergeben. Darauf stellte man den Betrieb der alten Isabella, ebenfalls ein Feuerwehrfahrzeug, ein. Der Robur hat vor allem wegen seiner Geländetauglichkeit viele Einsätze gefahren, so kam er beispielsweise bei Wald-, Häuser- und Scheunenbränden sowie Menschen- und Tierrettungen zum Einsatz. Aber auch außergewöhnliche Einsätze wurden gefahren. Zum Beispiel mussten die Kameraden der Meitzendorfer Wehr ein Schiff mit Wasser vollpumpen, damit es unter die Kanalbrücke passte. Danach wurde das Schiff wieder leergepumpt.

Auf Grund der guten Ausrüstung des Roburs und der hervorragenden Arbeit der Wehr, erhielt die Freiwillige Feuerwehr Meitzendorf die Auszeichnung „Vorbildliche Freiwillige Feuerwehr“. Der letzte Großeinsatz des alten Feuerwehrfahrzeuges war das Jahrhunderthochwasser 2002 in Magdeburg. Anschließend wurde er außer Dienst gestellt.

 

Nach dem Erwerb des Fahrzeuges im Jahr 2008 von der Gemeinde Barleben, wurde der Robur in Rekordzeit von einigen Kameraden der Jugendfeuerwehr restauriert. Lobenswert sind da Dominik Grunig, Kenneth Behrens, Madeline Schumann, Markus Drost, Martin Jakob, Martin Lampe, Robert Seidel, Steven Kraft, Steven Küchenhoff und Tobias Grunig zu erwähnen. Aber ohne unsere Sponsoren wäre dies nicht möglich gewesen, deswegen möchten wir uns ganz herzlich bei der Firma Laempe & Mössner, bei dem Truck Center Müller, bei der Firma Heizung und Sanitär Paul und natürlich bei den Einwohner Meitzendorfs bedanken, denn sie spendeten auf Dorffesten und anderen Gelegenheiten viel Geld für den Robur. Auch der einst für die Restauration gegründete Förderverein der Ortswehr ist hier zu erwähnen.

Am Freitag, dem 28.03.2008 wurde das alte Feuerwehrfahrzeug “Robur” an den Förderverein der Ortsfeuerwehr Meitzendorf e.V. übergeben. Aufsteller mit von der Jugendfeuerwehr gestalteten Bilder der Restauration verdeutlichte die Wandlung. Stellvertretend für unseren Bürgermeister Herrn Keindorff hielt Herr Meseberg eine Rede. Vor allem sprach er von der oben genannten Vergangenheit des Feuerwehrfahrzeuges und bedankte sich bei der Jugend und allen anderen Mitwirkenden für ihr Engagement. Nachdem Ortsbürgermeister Bernhard Niebuhr, Ortswehrleiter Lars Bode und stellvertretender Vereinsvorsitzender Mirko Grunig einige Worte ergänzten, wurde der Schlüssel übergeben, symbolisch dazu auch der Kaufpreis: Ein Euro. Herr Meseberg bekam anschließend eine DVD mit den Bildern der Restauration überreicht. Danach konnten sich die Gäste bei Speis und Trank ein Video über den Robur, sowie eine Präsentation über die Jugendfeuerwehr Meitzendorf angucken.

 

Die Möglichkeit für Versammlungen und der Unterbringung von Verwaltungsunterlagen im Feuerwehrhaus bestand nicht, da es sich nur um Stellflächen für Fahrzeuge und Gerätschaften handelte. Die damals eigenständige Gemeinde Meitzendorf ermöglichte der Feuerwehr aber die Nutzung von kommunalen Räumlichkeiten.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands und der Entwicklung Meitzendorfs hinsichtlich des Gewerbegebietes mit Logistikzentren, Speditionen, Farb- und Malerfirmen, Kühllagern, Maschinenbaufirmen sowie Wohngebieten, musste auch der Brandschutz fortschrittlicher werden.

1996 begann der Ausbau des Gerätehauses in Meitzendorf. Mit viel Eigenleistung aus den Reihen der Feuerwehr sowie des Fußball- und Angelvereins, wurde das gesamte Objekt auf 297 Quadratmeter erweitert. An das bestehende Gerätehaus wurde ein großer Versammlungsraum, eine Teeküche, Umkleideräume für den Sportverein und Sanitäranlagen angebaut. Seit diesem Zeitpunkt wurde diese Einrichtung auch für öffentliche Veranstaltungen, wie dem Heimatfest und den Brauchtumsfeuer, genutzt. Das nun entstandene Objekt bot der Feuerwehr und den Vereinen die notwendigen Räumlichkeiten, die zur Optimierung der Arbeit benötigt wurden.

 

Nach dem 1997 erworbenen Vorführfahrzeug MB 510 / TSF-W 750 HD (Mercedes Benz 5,5 t mit 100 PS; Tragkraftspritzenfahrzeug mit 750 Liter Wassertank und einer Hochdruckeinrichtung) wurde es etwas eng in der Fahrzeughalle, sodass wir uns von unserem Tragkraftspritzenanhänger (TSA 8/8) trennen mussten.

Durch weitere Veränderungen in der Gemeinde war es notwendig, zeitweise bis zu drei Fahrzeuge in unserem Gerätehaus einzustellen. Auf Grund der Größe der Fahrzeuge war dies auch möglich:

- TSF-W 750 HD/S
- MTF (Mannschaftstransportfahrzeug für acht Personen aus VW- T3
- MTF (Mannschaftstransportfahrzeugfür sechs Personen und zusätzlichen Gerätschaften für Einsätze der technischen Hilfeleistung auf Mercedes Benz 5,5 t)

Durch den freiwilligen Zusammenschluss der ehemals selbständigen Gemeinden Barleben, Ebendorf und Meitzendorf zur Verwaltungsgemeinschaft Mittelland (jetzige Einheitsgemeinde Barleben) wurden die Ortsfeuerwehren der Gemeinde in den Status “Schwerpunktfeuerwehr Barleben” eingestuft. Dadurch war es nun notwendig, unser Gerätehaus erneut auszubauen. Es sollten drei Stellflächen nach DIN, ein Feuerwehrschulungsraum, ein Büro und weitere Räumlichkeiten laut DIN für Feuerwehrhäuser entstehen. Das Vorhaben zum Endausbau des Feuerwehrgerätehauses der Ortsfeuerwehr Meitzendorf sollte 2007 beginnen.

Nachdem dieses Vorhaben im Frühjahr 2007 nochmals auf den technischen Prüfstand kam, ist man von den Vorhaben in seiner Variante zurückgetreten. Diese Entscheidung fiel besonders auf Grund der Gefahr, dass es später zu Problemen mit der Bausubstanz (drei Fundamente) kommen könnte. Aber auch die Verhältnismäßigkeit der Kosten dieser Sicherungsmaßnahmen zu einem Neubauprojekt für die Feuerwehr Meitzendorf waren Ursache. Das Problem war nun, ein passendes Grundstück für einen Neubau zu finden. Für die Lösung wurde die Verwaltung beauftragt, geeignete Möglichkeiten zu finden.

Die Varianten, mit Hilfe von Ortsfeuerwehr, Ortsbürgermeister und Ortschaftsratmitgliedern von der Verwaltung zusammengetragen, waren beispielsweise am Wendehammer im Ebendorfer Weg, auf dem Gelände der Dawa (ehemaliger technischer Hof der LPG in Meitzendorf – Ecke Siedlung – Papenstieg), vor dem Spielplatz in Meitzendorf (jetziger Festplatz), dem alten Bahnhof und ein Teil des Parks an der Ecke Wolmirstedter Chaussee – Neue Bahnhofstraße.

Leider musste von einigen Objekten schon im Vorfeld Abstand genommen werden, da diese nicht den grundlegenden Vorgaben der DIN oder anderer einzuhaltenden Vorschriften entsprachen. Die übrigen Grundstücke waren dann noch das Gelände der Dawa, der Wendehammer am Ebendorfer Weg und einem neuen Grundstück gegenüber des vorigen Feuerwehrhauses.

Nachdem die entsprechenden Gremien der Gemeinde Barleben die Ergebnisse der Verwaltung durchgesprochen hatten, konnte der Ortschaftsrat Meitzendorf am 12.12.2007 alle Informationen und Standortmöglichkeiten für den Neubau der Feuerwehr Meitzendorf präsentieren. An dieser Sitzung nahmen neben dem stellvertretenden Bürgermeister Jörg Meseberg unteranderem auch Ortswehrleiter Lars Bode und sein Stellvertreter Thomas Jobke mit großem Interesse teil, schließlich ging es um einen wichtigen Schritt für die Zukunft der Meitzendorfer Wehr. Nachdem der Leiter des Bau- und Serviceamtes Jens Sonnabend die Informationen präsentierte und seine Empfehlungen an den Ortschaftsrat weitergab, nahm Ortswehrleiter Lars Bode Stellung zum Vorschlag eines Neubaues gegenüber dem derzeitigen Gebäude. Den Empfehlungen der Verwaltung konnte er voll und ganz zustimmen, da diese auch den Vorstellungen der Kameraden entsprachen. Mit einstimmigen Beschluss des Ortschaftsrates wurde das Vorhaben dem Hauptausschuss sowie Gemeinderat vorgelegt. Auch die Ratsmitglieder der vorig genannten Gremien stimmten dem Vorschlag eines Neubaus zu. Besonders für Ortswehrleiter Bode und seinem Stellvertreter Jobke war es eine Erleichterung.

Danach entstand aus der Vorplanung die Vollplanung für den Neubau des Feuerwehrhauses.

Wetterinformationen

Soziale Netzwerke

Besuchen Sie die Freiwillige Feuerwehr Meitzendorf auch auf

Kostenloser Download